Kategorien
Künstler

Lars Redlich

Man weiß nicht genau, wann und warum es damit angefangen hat, aber man vermutet, dass sich Lars‘ Liebe zur Musik während der neun Monaten vor seiner Geburt – wahrscheinlich durch das laute Gesinge seines Vaters zur Neuen Deutschen Welle und die sanften Töne von Nicoles „Ein bisschen Frieden“, die seine Mutter abends immer summte – entwickelte.

Armer Junge!

In Berlin aufgewachsen, genoss er einige Jahre die vielgehasste frühmusikalische Erziehung und tauschte dann im Alter von neun Jahren die mittelmäßig attraktive Blockföte gegen eine Klarinette – mit der er bei „Jugend Musiziert“ den einen oder anderen Preis bekam und natürlich im Schulorchester spielte.

Braver Junge!

Während der Pubertät bemerkte Lars jedoch, dass man mit Blasinstrumenten bei den Mädels keine Punkte landen konnte, schnappte sich die Gitarre von seinem Bruder und erarbeitete sich so die Poleposition am Lagerfeuer.

Kluger Junge!

Er spielte und sang in verschiedenen Coverbands und wurde somit Zeuge von etlichen Hochzeiten, runden Geburtstagen und betrunkenen Gästen, die auch mal mitsingen wollten! Davon stark geprägt, stellte er fest, dass alkoholisierte Engländer besser singen als alkoholisierte Deutsche, und entschied sich, nach seinem Abitur Musik und Sport zu studieren, um diesen Missstand zu beheben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.